Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wann bist du ein guter Mensch?

An manchen TagGut en denke ich mehr und mehr über das Leben nach. Über das Verhalten der Menschen. Die letzten Tage merke ich wie ich immer mehr den Rückzug suche. Mich abschotte. Aussteige von der Welt draußen. Aussteige aus der sozialen Netzwerkwelt.

Ganz zurückziehen geht ja als Mutter von drei Kindern nicht. Es müssen Besorgungen erledigt werden, die Kids gebracht und geholt werden. Man muss Termine wahrnehmen und, und, und. Es lässt sich einfach nicht vermeiden, egal wie lächelnd man durchs Leben geht, hin zu sehen wie die Menschen immer mehr am Rad drehen. Immer unhöflicher, zorniger, bedrohlicher werden.

Spürbar auch für die Kinder selbst. So kam es zu einer Frage meines Jüngsten. Die mich im ersten Moment in eine Antwortnot zwang. Aus dem Bauch, meinem Gefühl heraus, wollte ich ihm diese Frage so einfach nicht beantworten. In mir wehrt sich einfach alles.

Wann bist du ein guter Mensch?

Das war die Frage, die Antwort darauf, die ich hätte geben müssen, habe ich mir verkniffen. Ganz bewusst. Ich wollte und will sie so einfach nicht geben.

Hier meine Bauchantwort….

„Ein guter Mensch bist du dann, wenn du keinen Ärger machst. Wenn du stillschweigend alles hinnimmst. Wenn du, wie ein nichtdenkendes Individuum fungierst. Immer brav machst, was andere wollen. Deinen Mund hältst, nickst und funktionierst. Am besten bist du, wenn du Willenlos, wie eine Marionette, an den Fäden anderer hängst. Wenn du für andere alles tust und dich selbst immer hinten anstellst. Wenn du still bist und nichts sagst auch wenn du ungerecht behandelt wirst. Am besten du hältst auch noch die andere Wange hin wenn dich jemand schlägt und nimmst jegliche Schuld auf dich. Egal ob du damit was zu tun hast oder nicht. Auch gut bist du, wenn du immer brav bezahlst. Und dann noch mehr als sein müsste. Und um Gottes Willen halte bloß den Mund, wenn du mal etwas verborgt hast und nicht zurückbekommst. Fordere auch niemals Geld zurück, welches dir zusteht, weil du zu viel bezahlt hast. Du bist nur dann ein angenehmer und guter Mensch, wenn du einfach deinen Mund hältst und dir alles gefallen lässt“.

Zumindest definieren immer mehr Menschen so einen guten Menschen und wehe wenn du nicht so bist, deine eigene Meinung hast, sagst was du denkst, auch mal Nein sagen kannst und so weiter. Da bist du ganz schnell der schlechteste Mensch überhaupt….

 

Will irgendjemand seinem Kind, so die Welt erklären? Will irgendjemand wirklich, dass sein Kind ein Lemming wird? Ein gefühlsreduzierter Mensch, der seine Meinung nicht sagt, der nie zu seiner Meinung stehen kann, nur aus der Angst heraus kein guter Mensch zu sein? Das glaube ich einfach nicht. Das akzeptiere ich nicht. Das will ich einfach nicht.

Leider tendiert es allerdings genau dahin. Für viele Menschen ist man automatisch ein schlechter Mensch, wenn man nicht funktioniert wie sie es gerne hätten. Wenn man für sich einsteht und seine Meinung vertritt. Ich beobachte das immer mehr. Gut bist du nur solange, solange du alles abknickst und ja und amen sagst.

Doch ist man deshalb wirklich gut? Nein.

Ein guter Mensch ist für mich ein Mensch, der mir offen in die Augen sehen kann, der mir keinen Judaskuss gibt, von dem ich nicht das Hackl ins Kreuz krieg, nur weil ich anderer Meinung bin. Ein guter Mensch ist für mich jemand der anderen hilft wenn Not ist. Bei dem Geben und Nehmen die Waage hält. Der seine Meinung vertritt, offen und fair ist, andere nicht zerstört oder finanziell ruiniert. Der die Meinung anderer akzeptiert. Jemand der nicht über Leichen geht. Der andere nicht als Marionette behandelt. Der nicht meuchelt oder tötet. Der mir ehrlich entgegen kommt anstatt schön ins Gesicht zu tun und hinten rum verleumdet. Selbst wenn die ehrliche Meinung nicht besonders prall ist, ist sie immer noch besser als das verlogene.

Oder?????