Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ich bin müde, Boss

Müde

“Ich bin müde, Boss. Müde immer unterwegs zu sein, einsam und verlassen. Müde niemals einen Freund für mich zu haben, der mir sagt, wohin wir gehen, woher wir kommen und warum. Am meisten müde bin ich, Menschen zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zu viel davon. Es ist, als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben.”

-John Coffey, the Green Mile

Erst ein paar Tage ist es her, dass ich mir den Film The Green Mile angesehen habe. Wieder einmal. Es ist ein Film, der mein Herz berührt, nicht nur wegen Tom Hanks, den ich zu einem meiner Lieblingsschauspieler zähle. Nein es ist die Thematik die mich berührt. Der Mann John Coffey, der eine besondere Gabe in sich trägt. Der die Heilung für all das Böse auf dieser Welt in sich hat…….

Von den Menschen nicht erkannt, weil sie blind durchs Leben gehen, weil sie taub sind, für die gesprochenen Worte.

Sonntagnachmittag stand ich dann einmal kurz vor dem Spiegel, sah mir in die Augen und dachte bei mir „Ich bin müde Boss…..“ Seit Wochen beobachte ich das Geschehen rund um mich und sehe was Menschen anderen Menschen antun. Wie sehr sie sich gegenseitig verletzen und ja ich kann den Worten John Coffeys nachfühlen. „Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zu viel davon.“

Ich rede da nicht mal von den Kriegen dieser Welt, vom Elend das daraus resultiert. Oh Nein, es reicht wirklich nur im kleinen Bereich  hinzusehen.

Da ist dieser geschiedene Vater von 3 Kindern, dem seine Urlaube mit der neuen Freundin wichtiger sind, als die Versprechungen an seine Kinder, sich Zeit für sie zu nehmen und ein paar Tage mit ihnen gemeinsam zu verbringen. Der ihnen sogar erklärt, er hätte keinen Urlaub, er könne nichts planen, weil er ja nie weiß ob er überhaupt Urlaub bekommt, ihnen dann aber stolz schreibt wie schön seine Tage am Meer gerade sind. Der tatsächlich denkt er hätte Verantwortung übernommen, wenn er ihnen SMS Nachrichten schreibt und sie 5-mal im Jahr für 3 Stunden sieht. Der ständig allen erklärt, dass er auch noch Leben will und deshalb den Unterhalt an seine Exfrau nicht bezahlt, es reichen ja ohnehin die Alimente. Im Gegenzug dazu, ist da die Mutter die 24 Stunden 7 Tage die Woche immer da ist, sich alles abspart, sich durchkämpft. Die auf alles zugunsten ihrer Kinder verzichtet. Die sich Gedanken macht, die deren Tränen abwischt und sie in den Arm nimmt, wenn der Schmerz über die Enttäuschungen der Tatenlosigkeit und Gleichgültigkeit ihres Vaters einfach zu viel werden…..

Dann gibt es da andererseits wieder diesen anderen Vater, der über seine Alimentszahlungen hinaus zahlt, der mehr als den vorgeschriebenen Unterhalt überweist, weil er seinem Kind keinen Schaden zufügen möchte. Weil er möchte, dass sein Kind alles hat. Der zwar genauso, wie der andere Vater, Besuchsrecht hat, dieses allerdings nicht nutzen darf, weil seine Exfrau immer wieder was Neues findet, um ein Zusammensein zu verhindern. Dieser Vater würde gerne 5-mal die Woche jede Anstrengung übernehmen, doch er wird gehindert.

Da ist diese Frau, die ihren Mann in den Wahnsinn treibt mit ihren ständigen Forderungen von einem neuen Handy, Auto, Jacke, Kleid usw.. Die mit nichts zufrieden ist und wenn sie nicht bekommt was sie will Terror macht.

Da ist dieser Mann, der seine Frau anders haben will als sie ist. Der fordert, dass sie alles ändert, weil er es eben so will. Der mit aller Macht versucht seinen Kopf durch zu setzen. Wo alles was die Frau für ihn macht eh nur Scheisse ist.

Da ist diese Mutter, die ihr Kind beschimpft und runter macht, weil es nicht so ist wie andere Kinder und dabei den individuellen Menschen übersieht. Für die Menschlichkeit nichts zählt, dafür aber alles das, was die andern auch können….

Da sind diese Menschen die hinter jedem reden und über alles und jeden was Schlechtes zu berichten haben, weil sie gar nicht mehr im Stande sind das Positive zu sehen. Diese Menschen die unnachgiebig und hasserfüllt durchs Leben gehen und auch hinter gut gemeinten Taten, die Echtheit nicht mehr erkennen. Doch all jenen Glauben schenken die ihnen genauso übel mitspielen, wie sie es bei anderen tun. Dann aber jammernd in der Ecke stehen und sich als Opfer bezeichnen….

Da sind all jene Menschen, die in ihrem Sein nur eines im Sinn haben, Geld, Besitz. Die sich als Großzügig darstellen, doch dabei alles in Cent aufwiegen. Die ständig nur von Geld reden, oder ihrem Hab und Gut.

Da sind all jene Menschen, die sich in den Mittelpunkt rücken mit auswendig gelerntem Wissen, welches sie im Leben nicht umsetzen können, doch andere von Oben herab behandeln, weil diese ja nicht ihre schulischen Leistungen haben.

So könnte ich derzeit ewig weiter schreiben. Ich sehe das Leid, ich fühle den Schmerz, ich höre das Wort. Schaue mich um und frage mich still, warum tun sich Menschen das an? Soll das wirklich der Sinn des Lebens sein? Haben wir Menschen da nicht was grundsätzlich falsch verstanden? Es kann doch nicht um ich bin größer, stärker, besser, reicher als du, gehen….

Es macht mich müde, es macht mich traurig, daneben zu stehen und zu sehen wie sich die meisten selbst zerstören und alles was sie angeblich lieben gleich mit.

Was wirklich bleibt am Ende dieses Lebens ist nicht Geld, Haus, Auto, Handy ….. Was wirklich bleibt ist die Liebe, die Freude die wir empfinden sollten für andere, für uns selbst. Was auch bleibt ist der Hass und Neid den wir empfunden haben und den wir uns dann selbst vergeben müssen, um den Frieden zu finden den wir im Leben schon gefunden haben sollten……. Wo ist das Lachen? Wo ist die Freude? Wo ist das Glück? Wo ist die Dankbarkeit???

Ich bin müde….. Am meisten müde bin ich, Menschen zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zu viel davon.

 

Müde Grüße, Eure Regine