Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Verbalattacken...

hmmmmHmmmmm ????????

Mit großer Verwunderung meinerseits, erhielt ich heute eine Nachricht von einer Bekannten, die ich sogar persönlich kenne. Vor einiger Zeit hatte sie ein Riesenproblem. Als Mensch, der sich bewusst und ausgewogen ernährte, lernte sie vegan lebende Menschen kennen. Sie wurde verteufelt. Damals hatte ihr das sehr wehgetan und ich sprach viele Stunden mit ihr. Monate später schreibt sie mir nun folgendes:

„Du bist schuldig, ein Monster, ein Dämon! Ein süchtiges abgrundtiefböses Individuum. Als Mensch kann ich dich nicht bezeichnen. Ich lösche dich aus meinem Leben, solltest du je aufhören Fleisch zu fressen und Eier und Käse dann kannst du mich ja gerne anrufen. Doch ich bin mir sicher, dass du Satan niemals damit aufhören wirst. Dein ganzes Wesen ist blutig. Mit so einer Brut wie du es bist will ich nichts zu tun haben. Du gehörst geköpft!!!“


Ähm?? Sag mal geht’s noch? Wurdest du einer Gehirnwäsche unterzogen? Kopfschüttelnd sitz ich nun seit Stunden da und frage mich, was diese Aktion soll. Ich rechtfertige mich und verteidige mich nicht für mein sein. Ich mache mir allerdings große Gedanken über die Entwicklung die derzeit so vorherrscht. Und lasse euch daran teilhaben. Zeige euch auf was vielen vielleicht gar nicht bewusst ist. Seit mehr als einem Jahr beobachte ich diesen Essenskrieg, zwischen Veganern, Frutanern, Vegetariern, Fleischessern. Und bevor ich nun öffentlich sage was ich denke, möchte ich einmal aufzeigen, was ein Veganer, Vegetarier, Frutaner und Fleischesser ist.

Fleischesser: uns wohl allen bekannt, isst Fleisch, Wurst, Ei, Milchprodukte, Gemüse, Früchte, Körner, also ALLES.
Veganer: da gibt es für mich eine strenge Teilung…zum Ersten die, die nur Obst, Gemüse, Körner essen, Keine Milchprodukte zu sich nehmen, keine Eier und kein Fleisch essen. Die allerdings weder bei der Verwendung von alltäglichen Mitteln darauf achten ob sich etwas Tierisches findet noch darüber nachdenken. (Seife, Kosmetik, Toilettenpapier, Wandfarbe, Kleidung usw.). Zum Zweiten jene, die auf alles achten und jedes Produkt, dass mit Tieren zu tun hat ablehnt. Sie verwenden keine 0815 Kosmetik sondern stellen sehr oft alles selbst her, Seife, Cremes etc. Sie verwenden kein Plastik usw. Diese Gruppe ist allerdings nicht so häufig wie man denken mag.
Vegetarier: essen Obst, Gemüse, Milchprodukte, Eier, Honig, kein Fleisch oder Fisch, denn sie wollen nicht, dass für sie ein Tier sterben muss.
Frutaner: sie essen nur Früchte und Gemüse wenn dafür die Pflanze nicht sterben muss, sondern weiterleben kann. Vom Baum gefallenes Obst, Tomaten, Nüsse, Getreide nur deswegen, weil es bei der Ernte schon abgestorben sei. Frutaner gibt es weltweit gesehen nur wenige.

Betont sagen möchte ich allen meinen Lesern, dass bei all diesen Lebensphilosophien, vorwiegend die Ernährung im Vordergrund steht, obgleich wesentlich mehr dazu gehört. Es sind die Menschen selbst, die diese ursprünglichen Lebensphilosophien (zu denen wesentlich mehr gehört, als nur ESSEN)  einzig auf die Ernährung runterreduziert haben. Sich gegenseitig beschimpfen, oder Verurteilen, oder missionieren wollen, ganz so wie meine Bekannte. Jede Menge Druck wird ausgeübt, Moralapostel gespielt. Was mir persönlich extrem auffällt ist, dass genau jene die vorher normal gegessen haben und sich dem Druck der Öffentlichkeit hingegeben haben, sich plötzlich einen ganz extremen Fanatismus hingeben. Andere bekehren versuchen, sie verbal angreifen (so wie oben im Text) oder auch zu Gewalt übergreifen, indem sie in der Öffentlichkeit Menschen Ohrfeigen, wenn sie sehen, dass jemand Fleisch, oder Milchprodukte isst. Doch in Wirklichkeit gehört zu allem sehr viel mehr.

Ich werde jetzt nicht jede Argumentationskette niederschreiben, die mir zu meinen Beobachtungen einfallen. Ich möchte euch alle nur ein klein wenig wachrütteln und zum Nachdenken anregen. Wenn es darum geht, dass wir unsere Natur schützen sollen, dass kein Tier sterben, oder Qualen erleiden soll, dann bitte ich doch darum, auch im restlichen Leben einiges zu berücksichtigen. Fangen wir im kleinen Haushalt an.
Plastik: = Gift! Schon in der Herstellung  für unsere Atemluft der pure Wahnsinn.
Papier: =  Gift!, da mit Chemikalien behandelt die wieder unsere Umwelt belastet, tausende Bäume müssen dafür ihr Leben lassen,
Alufolie: = Gift! Aluminium gesundheitsschädlich für Mensch, Tier und unsere Umwelt
Kosmetikartikel: Shampoo, Duschgel, Seife, Cremes, Haarspray usw. = Gift! Krebserregende Inhaltsstoffe, Tiere müssen leiden, (Tierversuche -  viele sterben auch) Umweltverschmutzung durch Produktion, alles in Plastikflaschen abgefüllt (Doppelbelastung) Wasserverschmutzung durch die Inhaltsstoffe die wir mit runterspülen…..
Putzmittel: Gift! Ätzende Säuren, Chemie pur, Plastik, Wasserverschmutzung, Luftverschmutzung, Bodenverschmutzung usw.
Kleidung: Gift! Färbemittel giftig, Ausbeutung von Menschen und Kindern in Billigproduzierländern, Umweltverschmutzung, Chemie, Tiere leiden durch Versuche.
Auto: Gift! Abgase, Benzin, Kühlerflüssigkeiten, Öle, Umweltbelastung durch Luftverschmutzung (Abgase) durch Ölausfluss oder Flüssigkeitenausfluss, Bodenbelastung.
Farben für Wände: Gift! Chemie, tierisches Fett enthalten (Weichmacher) belastend für Umwelt, Tiere müssen sterben, die Luft wird verpestet.
Strom: Umweltbelastung in der Herstellung
Kerzen: giftige Abgase durch Verwendung von Parafin,(Tierversuche)  bei reinem Bienenwachs, Schädigung der Bienenvölker
Und vieles mehr….

Und nun ganz offen meine EIGENE MEINUNG zu diesem Thema. Vor allem meiner Erfahrung durch beobachten und vielen Gesprächen mit Menschen, weiß ich, dass kaum ein Veganer sich Gedanken um seine täglichen Gebrauchsgegenstände macht. Sie fahren Auto, haben Möbel, Kleidung, Plastik, Alufolie in Verwendung, ebenso wie Seife, Shampoo, Toilettenpapier etc. Sie nutzen Strom, Geschirrspüler, Putzmittel usw. Bei kaum jemanden, der sich fanatisch vegan ernährt, habe ich je erlebt, dass er sich auch um den Rest Gedanken macht. Meist geht es nur darum, zu einer Gruppe zu gehören, andere unter Druck zu setzen, zu schimpfen und laut zu sein. Lauthals wird um Toleranz für den eigenen veganen Lebensstil gebrüllt, doch selbst wird beschimpft und sich mit einer Nulltoleranz andern gegenüber verhalten. Woooow, was für eine selbstproduziere Klassengesellschaft! Wie weit gereift wir doch sind? Was für eine unglaublich hohe Bewusstseinsebene wir doch mit unserem veganem Essen erreicht haben!!

Mag sein, dass ich in euren Augen ein Monster bin, weil ich mich meiner Natur gemäß ausgewogen ernähre, mit viel Gemüse (vieles davon kommt aus dem eigenen Anbau – frei von Pestiziden und frei gewachsen) , Obst, Körnern, Milchprodukten, Eiern und auch Fleisch und Fisch. (Generell sollten tierische Lebensmittel eher selten, pflanzliche dafür umso häufiger auf dem Speiseplan stehen. Nichtsdestotrotz gehören zu einer ausgewogenen Ernährung auch Milch- und Milchprodukte sowie Fleisch und Fisch – Auszug von einem Ernährungswissenschaftsmagazin). Dafür versuche ich so wenige Gifte wie möglich zu verwenden, indem ich Seife, Haarschampoo, Duschgel aus Naturprodukten selbst herstelle. Bei uns gibt’s keine Alufolie und so weiter. Ich führe ein ausgeglichenes Landleben. Nutze alle mir zur Verfügung stehenden Mittel, um unser Obst und Gemüse selbst an zu bauen und Vorräte anzulegen nach guter alter Methode in Gläser gefüllt. Ich verwende keine Dünger oder Pestizide, die meine kleine Welt belasten und Tieren Schaden zufügt. Die Naturgewachsene krumme Gurke und der Apfel mit Druckstelle des Zweiges nebenan schmeckt uns wesentlich besser, da wir sie samt Schale verzehren können.

Liebe Veganer, Frutaner, Vegetarier, ich verurteile euch nicht, egal ob ihr nur auf eure Ernährung achtet, oder auf mehr. Generell verurteile ich nicht. Jeder so wie er denkt, dass es für ihn richtig ist. Lasst uns doch allen diese Freiheit, diese persönliche Freiheit, leben wie jeder für sich es entschieden hat. Nicht nur beim Essen, sondern bei allem. Das ist für mich erhöhtes Bewusstsein.
Diese Kleinkriegnummern die derzeit vorherrschen zwischen den einzelnen Lebensphilosophien sind mit negativer Energie behaftet. Dieses Verurteilen, Beurteilen, Schuldig sprechen für eine andere Lebens-, oder Glaubenseinstellung bringt keinen Menschen, kein Tier weiter. Wenn wir die Welt verbessern wollen, dann müssen wir schon an allem arbeiten und nicht nur am schuldig sprechen für Fleischverzehr……


Ps: Die Medikamente die wir eventuell krankheitsbedingt durch die vielen Gifte einnehmen müssen, sind auch giftig und mit Tierblut behaftet und Umweltschädlich….. einfach nur mal so in den Raum gestellt !!!

Zuerst über das Leben generell nachdenken, sein eigenes Dasein und die Verhaltensweisen ansehen bevor man andere als Dämon bezeichnet, sie verurteilt, abstempelt. Nur der, der wirklich Blütenweiß ist werfe dann mit solch verbalen Steinen, wie meine Bekannte es getan hat. Doch wer ganz ehrlich zu sich selbst ist, weiß, dass er gar nicht werfen kann, solange er hier auf Erden lebt. Alleine mit unserer Lebenspräsenz schädigen wir unsere Umwelt, auch wenn wir kein Fleisch essen produzieren wir mit unseren Exkrementen Gase und belasten unsere Luft ;-) Unsere Ausatemluft belastet die Atmosphäre, ebenso wie wir mit unserem Ableben durch die entstehenden Verwesungsgifte und Gase den Boden belasten…..

Alles Liebe

Regine