Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Es gibt keine Rechtfertigung für häusliche Gewalt

Keine RechtfertigungVater, ich habe gesündigt!
Was hast du getan?
Ich habe meine Frau geschlagen!
Ach, das macht nichts. Sie ist selbst schuld daran, wenn sie sich dir nicht unterwirft und nicht gehorsam ist!!!

 

Zwei Tage habe ich nun gebraucht, um diese Gedanken zu verfassen, nachdem ich einen Bericht in der Zeitung gelesen habe, der mich von einer Sekunde zur nächsten in meine Vergangenheit katapultierte. In Erinnerungen, die mir die Tränen in die Augen trieben, mein Herz laut klopfen ließen und meinen Bauch verkrampften. Eine heiße Welle des Zorns erfasste mich und mir wurde schlagartig bewusst, dass manch Trauma so tief geht, dass es immer noch weh tut.

Es handelte sich um einen Bericht zum Thema Gewalt an Frauen. Um eine Aussage eines katholischen Erzbischofs, dass Frauen die wahren Schuldigen sind, wenn sie geschlagen werden. Sie könnten das verhindern, wenn sie sich unterwürfig verhielten und tun was der Mann ihnen befielt. Diese Aussage fraß sich in mein Gehirn. Ließ Erinnerungen aufleben und ich sah die Bilder meiner Kindheit an mir vorüberziehen.

Ich bin ein Kind häuslicher Gewalt. Ich war tausendmal Zeuge, als mein Vater, meine Mutter halb Tod geschlagen hat. Selbst jetzt beim Niederschreiben kommen mir die Tränen. Niemandem auf dieser Welt wünsche ich solche Erinnerungen, solche Bilder. Wenn deine Mutter mit blutender Nase, zugeschwollenen Augen wimmernd am Boden liegt und dein Vater darüber steht und noch einmal mit genüsslichem Gesicht zutritt. Wenn du dir vor Angst in die Hosen machst, weil diese grinsende Fratze dich ansieht und dir zuschreit, verschwinde, oder du bist die Nächste. Alleine diese Erinnerung lässt meine Finger beim Tippen dieses Textes zittern. Ich spüre meinen erhöhten Herzschlag und die aufkeimende Panik in mir. Keiner hätte es verhindern können, dass er zuschlägt.

Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Mutter jemals etwas getan hätte, was dem Tyrannen rechtfertigen hätte können, seine Faust zu erheben. Meine Mutter war mehr als nur unterwürfig. Sie hat nicht geschrien, als er sie vergewaltigte, sie hat nicht geschrien, wenn er sie prügelte, sie ging nur mit Erlaubnis einkaufen, sie telefonierte nur, wenn es ihr erlaubt war, sie flirtete nicht, sie ging nie unsittsam bekleidet aus dem Haus, sie war nie geschminkt und aufgebrezelt. Sie ging nicht fremd. Doch es war egal, er fand immer einen Grund.

Sie kassierte Prügel, wenn er sah, dass ein fremder Mann sie anlächelte, auch wenn sie zu Boden sah. Sie kassierte Prügel, wenn ihm der Kaffee zu heiß war, zu kalt war. Wenn sie ihm im Weg stand, zu laut atmete und so weiter. Er prügelte, weil er prügeln wollte.

NEIN, sie war NICHT SCHULD daran, dass ihr Mann ein Schläger war. NEIN, sie hätte nicht noch unterwürfiger sein können. NEIN, sie hätte keine Vergewaltigung abwenden, oder verhindern können. NEIN, es war ihr nicht möglich ihn zu verlassen. Er hatte sie voll im Griff. Sie hatte kein eigenes Geld, er hat sie damit bedroht ihr Kind (mich) zu töten, wenn sie fortlaufen würde. Er hat ihr gedroht mit einem Messer an ihrem Hals, dass er sie absticht wie eine Sau, wenn sie ihn verlassen würde.

Häusliche Gewalt, sind nicht nur Schläge und Vergewaltigung. Häusliche Gewalt geht viel tiefer. Der Psychoterror der dahinter steht, den kann wohl niemand nachvollziehen, der es nicht miterlebt hat. Häusliche Gewalt ist nicht von Knall auf Fall anwesend, sie kommt schleichend und steigert sich ins unermessliche. Es ist die buchstäbliche Hölle. Ich könnte kotzen wenn Menschen, die keine Ahnung haben, was da so alles passiert, solche Aussagen tätigen wie dieser angebliche Mann Gottes.

Oder von Menschen, die sich selbstgefällig hinstellen und Betroffenen von häuslicher Gewalt erklären, sie könnten ja jederzeit gehen. Sie könnten den Täter ja anzeigen und wegsperren lassen. Da muss ich lachen, denn all jene die so reden, haben keine Ahnung was für Druck da hinten rum abläuft und aufgebaut wurde. Und nicht zu vergessen, dass es jährlich immer wieder Todesopfer von häuslicher Gewalt gibt, die uns allen zeigen, dass manche ihre Drohungen wahr machen. Keiner von uns kann abschätzen, ob ein Schläger in seinem Rausch des Prügelns nicht doch einmal weiter geht.

Und was ist dann? Ja klar, da ist dann auch das Opfer schuldig und nicht der Prügler. Wenn ich so etwas höre oder lese, da könnt ich kotzen. Mit solch einem Weltfremden Erzbischof würde ich gerne mal eine Diskussion führen und ihn fragen, ob er nicht ganz dicht ist, oder ob er jemals so etwas erlebt hat? Was er wohl getan hätte, hätte er seine Mutter so leiden sehen? So ein Mensch bezeichnet sich selbst als Mann Gottes? Weiß er denn nicht, dass Gott uns nach seinem Ebenbild erschaffen hat? Denkt er wirklich Gott heißt in seinem Namen solche Verlautbarungen gut? Würg. Wenn das so ist, dann habe ich wohl ein falsches Bild vom Allerhöchsten.

Für mich ist logischerweise da es männliche und weibliche Abbilder gibt, dass der, die, das Allmächtige weiblich, männlich, sächlich sein kann. Und ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass solch ein hohes Wesen, eine so hohe Energie, eine Herabwürdigung in solch einer Form für gut befindet, oder sie mit solch dummen Aussagen wegargumentiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott (oder wie immer man ihn, sie, es nennen mag) jemals sagen würde, sei Sklave und gehorche, denn wenn du nicht tust was man dir sagt, dann darf man dich prügeln und vergewaltigen, denn dann bist du schuldig jemand anderen dazu gebracht zu haben, dich so zu behandeln….

NEIN, häusliche Gewalt, Vergewaltigung trägt keine Begründung in sich. Es gibt keine Rechtfertigung dafür. Keine Ausreden. Vor Gott sind alle gleich, egal ob Mann oder Frau. NEIN der Mann ist nicht gleicher und NEIN auch die Frau ist nicht gleicher. KEINER hat sich zu erheben über den anderen, um ihm Schmerz und Leid zu zufügen. So ein Verhalten kann mit nichts entschuldigt werden. Aus Punkt Ende. Ach ja, und eines noch, das Trauma, dass Betroffene ihr ganzes Leben lang begleitet nimmt so ein Sprücheklopfer auch keinem Betroffenen ab. Aber wer weiß, vielleicht würde er ja gerne mit mir oder anderen tauschen wollen……

 

Regine