Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Hier ist Endstation

EndstationEs passiert ganz selten, doch wenn es soweit ist, dann ist es gelaufen. Aus meinem Leben habe ich nicht viele Menschen verbannt. Für gewöhnlich habe ich eine Engelsgeduld. Das liegt daran, weil ich mir immer denke man sollte Menschen nehmen wie sie sind. Das erhöht die Toleranz um ein Vielfaches. Jeder hat ja so seine Macken und ich finde die auch durchwegs liebenswert. Wo bei mir allerdings Schluss mit lustig ist und meine Toleranz absolut flöten geht ist, wenn Menschen andere zerstören und das als Spiel betrachten.

Und selbst in solchen Fällen reagiere ich nicht sofort, sondern beobachte lange. Weiß ich doch, dass sich Menschen für gewöhnlich gegenseitig aufschaukeln. Wenn ich allerdings in meiner Beobachtungshaltung klar erkennen kann, dass jemand falsches Spiel spielt, sich wie ich gestern in meinen Gedanken schon niederschrieb, wie ein Fähnchen im Wind hin und her bewegt und dabei jede Menge Ärger, Schmerz und Leid verbreitet, dann ist Schicht im Schacht. Ob ich nun selbst betroffen bin, jemand betroffen ist den ich mag, oder auch wenn jemand betroffen ist den ich nicht kenne. Das ist völlig egal. Mit Menschen die mit anderen zu ihrem Vergnügen Spielchen spielen und sich dann als arme kleine Opfer darstellen, kann ich einfach nichts anfangen.

Für solch ein mieses Verhalten gibt es keine Entschuldigung. Erfahrungsgemäß kommen solche Spieler dann nämlich mit der Argumentation sie hätten das alles ja nie so gemeint und wollten nie jemandem Schaden zufügen, sie wüssten nur manchmal nicht was sie tun, WEIL sie ja eine schwere Kindheit hatten, WEIL sie ja immer Opfer sind, WEIL sie ja keiner lieb hat, WEIL sie ja immer abgelehnt werden, WEIL sie psychisch krank sind, sie hätten ja eine Persönlichkeitsstörung und so weiter.

NEIN; NEIN; NEIN weder eine schwere Kindheit, noch schlimme Erlebnisse und schon gar nicht psychische Erkrankungen wie Borderline sind Entschuldigung für so ein Verhalten. All diese Begründungen sind nur Ausreden. Es sind Rechtfertigungen um mit anderen mieses Spiel zu spielen und nicht zur Gänze zur Verantwortung gezogen zu werden. Doch so läuft es im Leben einfach nicht, wir ALLE haben die Konsequenzen für unser Tun und Handeln zu tragen. Eine der Konsequenzen ist, dass sich Menschen von solchen Spielern abwenden.

Abgewandt habe ich mich heute auch. Nach langem beobachten und Erfahrung sammeln mit so einem Menschen. Lange habe ich zugeschaut und lächelnd darüber hinweggesehen, als diese Person versuchte mich mit anderen auszuspielen und umgekehrt. Ich habe gelächelt und geschwiegen als ich diverse Sachen hörte die hinter meinem Rücken gesprochen wurden. Darüber lächle ich auch jetzt noch, denn wenn mir etwas egal ist, dann ob Menschen sich über mich ein Urteil bilden wollen denen ich bereitwillig Zeit opferte um ihnen zu helfen. Noch egaler sind mir dann jene, die fleißig miturteilen ohne zu wissen, dass jene arme Opferperson dieses auch bei ihnen so macht. Ich selbst habe so viel hinter mich gebracht, dass mich sowas nicht mehr umhaut oder belastet. Wo es für mich belastend wird ist, wenn ich zusehe wie ein Mensch den ich mag daran zerbricht. Auch belastend ist es für mich, wenn ich denjenigen der zerbricht nicht kenne oder mag, alleine die Tatsache, dass jemand an so etwas hinterlistigem zerbricht ist für mich schlimm.

In meinem Leben ist für solche Menschen einfach kein Platz. Und deshalb habe ich mich heute dazu entschlossen genau so jemanden zu entfernen. In meiner ganzen Zeit im Social Network (und das sind nun doch schon einige Jahre) habe ich erst vier Mal jemanden rausgeschmissen. Und heute tat ich es um das verlogene keiner hat mich lieb, alle lassen mich im Stich, ich bin das arme unverstandene Opfergeschwafel nicht mehr lesen zu müssen. Und ganz entschieden möchte ich jener Person etwas sagen: Du bist weder das arme Opfer deiner Familie, noch deiner Freunde die du belügst, betrügst und bestiehlst. Die Opfer, deine Opfer sind diejenigen, die du hintergehst. Die du dann weichkochst mit deiner Heulerei, dass sie dich missverstanden haben und, und, und. Keiner hat das Recht anderen deren Eigentum zu nehmen, keiner hat das Recht jemanden auszuhorchen und Unfrieden zu stiften. Überlege dir einmal warum es immer wieder Menschen gibt, die sich von dir verabschieden. Sie tun es, weil es ihnen zu viel wird mit deinen Lügerein und deinen Rechtfertigungen. Merke dir gut, dass Menschen die sich so verhalten wie du es tust am Ende sehr einsam sind.

All jenen die solchen Spielern in ihrem Leben begegnen wünsche ich die Kraft und den Mut zu sagen:“ HIER IST ENDSTATION“

 

Eure Regine